10.05.2021 Vermittlerwelt

AfW-Umfrage: Mehrheit beurteilt neue Berufs­bezeichnung positiv

Vermittlerinnen und Vermittler dürfen sich nun als Finanzberaterin und -berater bezeichnen. Das hat die EU festgelegt. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung sieht Vorteile für die Kundenansprache.

Eine Beratung in Versicherungs- und Altersvorsorgefragen erfordert ein hohes Maß an Kompetenz. Vermittler dürfen künftig unter der Bezeichnung Finanzberater arbeiten. (Foto: ePension)
Eine Beratung in Versicherungs- und Altersvorsorgefragen erfordert ein hohes Maß an Kompetenz. Vermittler dürfen künftig unter der Bezeichnung Finanzberater arbeiten.
(Foto: ePension)

Allen kann man es nicht allen recht machen, aber offenbar doch vielen: Knapp zwei von drei Mitgliedern im AfW Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. können sich gut vorstellen, künftig unter der Berufsbezeichnung „Finanzberaterin“ oder „Finanzberater“ zu agieren. 21 Prozent lehnen dies ab, 14 Prozent haben dazu keine Meinung, so das Ergebnis einer Mitgliederbefragung des Vermittlerverbands aus Berlin. Anlass für das Meinungsbild: Mit dem Start der Transparenzverordnung am 10. März hat die EU den neuen Oberbegriff für Versicherungsvermittlerinnen und -vermittler, Versicherer, Banken und Wertpapierfirmen eingeführt – der perspektivisch auch von Finanzanlagenvermittlerinnen und -vermittler genutzt werden darf.

Beratung wird stärker betont

 

„An der neuen Bezeichnung FinanzberaterIn begrüßen wir, dass die Beratung betont und nun in die Berufsbezeichnung aufgenommen werden kann. Somit kann eine anspruchsvolle Kerntätigkeit unserer Mitglieder besser kommuniziert werden“, erläutert AfW-Vorstand Frank Rottenbacher die Position des Verbands. Tatsächlich erwarten 33 Prozent der AfW-Mitglieder eine Imageaufwertung durch die Verwendung der neuen Berufsbezeichnung. Rund die Hälfte der Befragten rechnen in der Kundenwahrnehmung weder mit positiven noch mit negativen Effekten. 15 Prozent empfinden den Oberbegriff als abwertend und befürchten Nachteile fürs eigene Geschäft.

Befragung nun offen für alle

 

An der Online-Umfrage haben in der Zeit vom 3. bis 5. Mai insgesamt 316 AfW-Mitglieder teilgenommen. Sie ist nun auch für Nicht-Mitglieder zugänglich. „Alle Vermittlerinnen und Vermittler sind herzlich eingeladen, ebenfalls Ihre Meinung zu diesem neuen Oberbegriff abzugeben“, fordert Rottenbacher die Branche zur Teilnahme auf.


Weitere Artikel

Listing

24.09.2021 Vermittlerwelt

AfW-Wahlprüfsteine: Das sind die Pläne der Parteien

Provisionsdeckel, BaFin-Aufsicht, Regulierungsmaßnahmen: Zum Endspurt des Bundestagswahlkampfes hat der Bundesverband Finanzdienstleistung AfW den Parteien wieder die aus Maklersicht wichtigsten Fragen gestellt.

> weiterlesen
Listing

16.09.2021 Vermittlerwelt

Prävention für Vermittler: AfW veröffentlicht Checkliste

Die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung ist für Vermittler seit 2007 Pflicht. Der AfW empfiehlt den Schutz wegen sich ändernder geschäftlicher und rechtlicher Rahmenbedingungen zu überprüfen. Dabei soll eine neue Checkliste helfen.

> weiterlesen
Listing

14.09.2021 Vermittlerwelt

Finanzberatung im DIN-Format

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat eine neue Gewerbenorm für die Finanzberatung vorgestellt. Das Regelwerk soll künftig eine objektive Finanz- und Risikoanalyse von Selbstständigen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen gewährleisten.

> weiterlesen