10.12.2019 Krankenversicherung

Was von der Kostenentwicklung in der PKV zu halten ist

Für Versicherte wird es 2020 teurer. Dabei steht die PKV laut ihres Verbandes im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung immer noch gut da. (Foto: Michael Schwarzenberger/Pixabay)
Für Versicherte wird es 2020 teurer. Dabei steht die PKV laut ihres Verbandes im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung immer noch gut da.
(Foto: Michael Schwarzenberger/Pixabay)

Die kürzlich von Zielke Research Consult verbreitete Nachricht, dass nur 14 von 39 privaten Krankenversicherern mittelfristig die Beiträge stabil halten können, scheint sich zu bestätigen. Kunden erhalte dieser Tage die Schreiben ihrer Versicherer, die über das Beitragsniveau im neuen Jahr informieren. Vermittler glauben, dass die Beitragsanpassungen für 2020 bei vielen Unternehmen verhältnismäßig hoch ausfallen.

PKV-Verband zieht langfristigen Vergleich zu seinem Vorteil

 

Dieser Umstand hat nun auch den Verband der Privaten Krankenversicherung alamiert. Er rückt die Beitragsanpassungen in ein anderes Licht und zieht einen langfristigen Vergleich. Laut einer Pressemitteilung ist die Beitragsbelastung der Versicherten in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) pro Kopf in den letzten zehn Jahren stärker gestiegen als in der Privaten Krankenversicherung (PKV). Dies ist das Ergebnis einer Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP), in der auch die bevorstehenden Steigerungen zum Jahr 2020 bereits einbezogen sind. Von 2010 bis 2020 erhöhten sich demnach die Beitragseinnahmen pro Versicherten in der GKV um 45,6 Prozent und in der PKV um 25,3 Prozent. Das entspricht im Schnitt einem Anstieg pro Jahr um 3,8 Prozent in der GKV und um 2,3 Prozent in der PKV. In der öffentlichen Wahrnehmung suggeriere der konstante GKV-Beitragssatz fälschlicherweise eine stabile Entwicklung, argumentiert der Verband. Die absolute Belastung der Versicherten sei vielmehr gestiegen, weil sich der Beitragssatz auf ein steigendes beitragspflichtiges Einkommen bezieht. 

Grundlage der Berechnungen bilden Daten des Bundesgesundheitsministeriums, des Bundesversicherungsamtes (BVA) sowie des Verbandes der PKV. Die Extrapolation für die GKV für die Jahre 2019 und 2020 beruhen auf Angaben des Schätzerkreises des BVA für die Jahre 2019 und 2020.

 


Weitere Artikel

Listing

21.09.2020 Krankenversicherung

Allianz verbessert Chancen auf Beitrags­rückerstattung

Die Allianz hat ihr Produkt „OptionFlexiMed“ modifiziert. Kunden, die sich für eine Krankenvollversicherung entscheiden, profitieren ab sofort von der Gutschrift leistungsfreier Zeiten.

> weiterlesen
Listing

08.09.2020 Krankenversicherung

Münchener Verein mit neuer Zahnzusatz­versicherung

Neues Produkt „ZahnGesund“ bietet Kunden drei Tarife, die sie vor allem durch die prozentuale Höhe der Kostenerstattung unterscheiden.

> weiterlesen
Listing

03.09.2020 Krankenversicherung

Wegen Corona: PKV steigert Ausgaben um fünf Prozent

Mehrausgaben von 690 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2020 hängen laut Verband der Privaten Krankenversicherung wesentlich mit Corona-Pandemie zusammen. Für politisch gewollte Leistungen wie Tests für Personen ohne Symptome soll der Steuerzahler aufkommen.

> weiterlesen