30.09.2019 Produkte

Wie Cyberschutz für KMU wirkt

Die Alte Leipziger will eine Marktlücke schließen. Für kleine und mittelgroße Gewerbebetriebe gibt es nun einen passgenauen Cyberschutz.

Das neue Produkt der Alte Leipziger hat die Zielgruppe im Namen: Cyber-Schutz für Gewerbetreibende und Ärzte/Heilberufe. (Foto: S. Hermann & F. Richter/Pixabay)
Das neue Produkt der Alte Leipziger hat die Zielgruppe im Namen: Cyber-Schutz für Gewerbetreibende und Ärzte/Heilberufe.
(Foto: S. Hermann & F. Richter/Pixabay)

Die Problemstellung.

Ein Viertel der Unternehmen aus dem Mittelstand ist schon einmal gehackt worden (Forsa-Befragung Frühjahr 2019). Dennoch verfügen gerade kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in Deutschland kaum über eine Cyberversicherung, sei es wegen der unterschätzten Gefahr, des Fehlens bedarfsgerechter Versicherungslösungen oder zu hoher Versicherungssummen und Prämien.

Die Lösung.

Die neue Cyberpolice der Alte Leipziger nimmt sich genau dieser Herausforderung an. Eine Differenzierung findet dabei hinsichtlich Ärzten & Heilberufen und allen weiteren Gewerbetreibenden statt. Während bei Letzteren die Prämien auf Basis des Umsatzes ermittelt werden, geschieht dies bei Ärzten & Heilberufen anhand der Personenanzahl. Die Alte Leipziger setzt auf einen durchgängig modularen Aufbau für einen bedarfsgerechten Schutz. Niedrige Deckungssummen ab 10 000 Euro und Selbstbeteiligungen können individuell festgelegt werden. Das Produkt enthält eine Innovationsklausel – damit profitieren Kunden automatisch von zukünftigen Bedingungsverbesserungen.

Die Leistungen.

Die neue Cyberversicherung verfügt über umfangreiche Deckungsinhalte. Bei Eigenschäden werden Kosten für die Ermittlung der Ursache und die Feststellung des versicherten Schadens (IT-Forensik) sowie die Kosten für die Wiederherstellung der betroffenen Daten und Entfernung der Schadsoftware erstattet. Abgesichert sind auch Mehrkosten aus einer resultierenden Betriebsunterbrechung (auch durch Cloud-Ausfall) oder die Kosten zur Abwehr einer Cyberbedrohung/-erpressung sowie bei Verlusten im elektronischen Zahlungsverkehr durch falsch ausgeführte, umgeleitete oder manipulierte Überweisungen. Optional ist auch das sogenannte CEO-Fraud geschützt. Bei Drittschäden besteht Versicherungsschutz für Schadenersatzansprüche aufgrund eines Cyberschadens und einer Datenschutzverletzung einschließlich der Erstattung von Kosten für die Rechtsberatung zu Informationspflichten, für die Benachrichtigung betroffener Dateninhaber sowie für die Beauftragung eines externen Call-Centers.

Der Vetrieb.

Die Police kann durch den Vermittler online über den Vermittler-Rechner „E@SY-Web“ der Alte Leipziger berechnet werden. Bei Fragen können sich die Vermittler an die sechs dezentralen Vertriebsdirektionen des Unternehmens wenden. Hier erhalten sie sowohl fachlichen als auch technischen Support beim Vertrieb.

Kunden können über den Basisschutz hinaus verschiedene Zusatzmodule für einen passgenauen Cyberschutz wählen. Damit wird den Bedürfnissen verschiedener Branchen Rechnung getragen. (Quelle: Alte Leipziger)
Kunden können über den Basisschutz hinaus verschiedene Zusatzmodule für einen passgenauen Cyberschutz wählen. Damit wird den Bedürfnissen verschiedener Branchen Rechnung getragen. (Quelle: Alte Leipziger)

Alte Leipziger

  • Die Alte Leipziger Versicherung AG ist als Sachversicherer Teil des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns.
  • 1819 in Leipzig gegründet
  • Mitarbeiter: 568 (2018)
  • Bruttobeiträge:381,4 Millionen Euro (2018)

Weitere Artikel

Listing

20.10.2021 Produkte

Mehr als ein reiner Todesfallschutz

Interessante Marktneuheit: Die neue Risikolebensversicherung der Dortmunder enthält im Top-Tarif eine Zusatzleistung unabhängig von der Todesfallsumme.

> weiterlesen
Listing

06.10.2021 Produkte

Höchster Schutz für Mediziner

Die Continentale bringt einen neuen Premium-Schutz in der PKV für angestellte und selbstständige Ärzte. Das Produkt bietet exzellente Mehrwerte.

> weiterlesen
Listing

22.09.2021 Produkte

Bayerische: Elementar­schutz jetzt auch solo

So innovativ wie einfach: Nach der Sturzflut „Bernd“ im Juli kommt die Bayerische jetzt mit einer eigenständigen Versicherungs-Police gegen Elementarschäden auf den Markt. Der Nachholbedarf bei Hausbesitzern ist groß.

> weiterlesen