26.11.2019 Maklerwelt

Provisionsabgabeverbot: BVK sieht sich bestätigt

Verstoß des Portals zeichnet sich in mündlicher Verhandlung ab. Verfahren zwischen Vermittlerverband und Check24 soll im Februar abgeschlossen sein.

Vor dem Münchner Landgericht wird derzeit zwischen den Dauerkonkurrenten BVK und Check24 verhandelt. (Foto: succo/Pixabay)
Vor dem Münchner Landgericht wird derzeit zwischen den Dauerkonkurrenten BVK und Check24 verhandelt.
(Foto: succo/Pixabay)

Dem Online-Makler Check 24 droht in seinem Dauerstreit mit Versicherungsvertretern eine neuerliche Niederlage vor Gericht. Das Unternehmen könnte nach Einschätzung des Landgerichts München mit „Jubiläumsdeals" im vergangenen Jahr gegen das Rabattverbot beim Verkauf von Versicherungen verstoßen haben. Das Gericht sehe den Sachverhalt „eher kritisch", sagte die Vorsitzende Richterin Isolde Hannamann bei der mündlichen Verhandlung am Dienstag. Kläger ist der Bundesverband der Versicherungskaufleute (BVK), der 40.000 Versicherungsvertreter repräsentiert. Das Urteil soll am 4. Februar verkündet werden. Der rechtliche Hintergrund: Beim Verkauf von Versicherungen sind Rabatte gesetzlich verboten, damit die Bürger sich nicht unnötige Policen aufschwatzen lassen.

Vermittlerverband glaubt an juristischen Erfolg

 

„Unsere Anwälte haben dem Gericht unsere Argumente vorgetragen, warum die sogenannten Jubiläumsdeals des Vergleichsportals das gesetzliche Provisionsabgabeverbot verletzen", sagt BVK-Präsident Michael H. Heinz. „Wir sind zuversichtlich, dass das Gericht unserer Argumentation folgt und das Unternehmen verurteilt, zukünftig nicht mehr solche Verkaufsaktionen durchzuführen." Die Klage des BVK sei ein konsequenter Schritt zum Schutz der Verbraucher. Denn das Provisionsabgabeverbot solle Verbraucher vor falschen Anreizen zum Abschluss von Versicherungsverträgen schützen.

Bei der ersten langwierigen Auseinandersetzung zwischen Versicherungskaufleuten und dem Onlineportal hatte der Verband 2018 durchgesetzt, dass Check24 Kunden vor Abschluss eines Versicherungsvertrags proaktiv auf die Provisionen hinweisen muss, die das Unternehmen erhält.

 


Weitere Artikel

Listing

05.01.2021 Maklerwelt

Vermittlerbarometer: AfW-Mitglieder wünschen sich schwarz-gelbes Bündnis

Frage nach Abstimmungsverhalten bei Bundestagswahl zeigt klare Präferenzen für bürgerliche Parteien. AfW sieht in einer möglichen Koalition aus Union und FDP Chancen für eine positiven Neuanfang bei regulatorischen Rahmenbedingungen.

> weiterlesen
Listing

10.12.2020 Maklerwelt

Assekurata: Höchstwert bei Vermittler-Zufriedenheit

Die Zufriedenheit der Kunden mit der Beratung durch ihre Vermittler ist laut einer Untersuchung der Ratingagentur Assekurata auf einem Höchstwert. Ein gutes Zeichen in Corona-Zeiten, in der die Kommunikation vermehrt digital stattfindet.

> weiterlesen
Listing

27.11.2020 Maklerwelt

AfW-Hauptstadtgipfel: Stillstand bei Provisionsdeckel und Bafin-Aufsicht

Die Vorbehalte gegen die Übertragung der Bafin-Aufsicht auf Finanzanlagenvermittler und die Einführung eines Provisionsdeckels sind groß. Der Vermittlerverband AfW weiß hier vor allem die bürgerlichen Parteien auf seiner Seite. Entscheidungen wird wohl erst die nächste Bundesregierung treffen.

> weiterlesen